Google Analytics

Zur Verbesserung unseres Angebotes und Erfassung Ihrer Interessen verwendet diese Seite Google Analytics. Wenn Sie dies nicht wünschen benutzen Sie bitte unten stehenden Link, um sich auszutragen.

Google Analytics akzeptieren Google Analytics deaktivieren

GABI mbH - Architekten- und Ingenieurkolleg (AI-Kolleg)

Bereich 8
E-Mail:

architekten-und-ingenieurkolleg@ifkb.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus gegebenen Anlass dürfen wir Sie in kompakter Weise auf unsere aktuellen GABI / IfKb-Seminare für die Architekten und Ingenieure hinweisen

HOAI und Architekten- und Ingenieurrecht Spezial – Anwenderseminar

Die Themen im Einzelnen:

1. Projektstart und Vertragsschluss

  • Wirksamkeit des Planervertrages
  • Formerfordernisse; Abgrenzung von honorarfreier Akquisitionstätigkeit und vergütungspflichtigen Leistungen; stufenweise Beauftragung

2. Der Auftragsumfang

  • Die HOAI als reines Preisrecht
  • Bezugnahme auf Leistungsbilder und -phasen der HOAI
  • vertraglich zu regelnde Planungsleistungen
  • Vollauftrag und Begrenzung des Leistungsumfangs
  • Bedarfsplanung und Leistungsziele, Leistungsablauf
  • die Nichtübereinstimmung von Erfolgs- und Planungssoll
  • Komplettheitsklauseln
  • Voraussetzungen von Planungsnachträgen
  • Verzögerungen bei der Vertragsabwicklung

3. Zum Mindest- und Höchstsatzrecht der HOAI

  • zeitlicher und inhaltlicher Anwendungsbereich der HOAI
  • Honorarfragen bei stufenweiser Beauftragung Leistungsarten: verbindlicher und unverbindlicher Teil der HOAI
  • Bindung an Mindest- und Höchstsatzgrenzen
  • Ausnahmen der Bindung an Mindest- und Höchstsätze
  • Kostenberechnungsmodell
  • anrechenbare Kosten; Berechnungsgrundlage (Kostenberechnung, Kostenschätzung)
  • Leistungsbild und Leistungsphasen
  • Honorierung nach Teilleistungstabellen
  • Ermittlung der anzuwendenden Honorarzonen;
  • Honorartafel (Interpolation und Honorarsatz)
  • Bauen im Bestand; Umbauten und Modernisierungen
  • mitzuverarbeitende Bausubstanz und der Umbauzuschlag in den Leistungsbildern
  • Baukostenvereinbarungsmodell
  • besondere Honorarvereinbarungen (Stunden-,Pauschal- und Erfolgs-/Malus-Honorar)
  • Nebenkosten

4. Planernachträge nach HOAI

  • Voraussetzungen eines Honorarnachtrags
  • vergütungsneutrale Überarbeitung der Planung
  • Änderungen des Leistungsumfangs
  • Änderung der Leistungsziele (wiederholte Grundleistungen, Änderung der anrechenbaren Kosten) Nachträge zur Leistungszeit (Änderung des Leistungsablaufs: Planungs- bzw. Bauzeitstörungen und -verzögerungen)
  • entfallene Leistungen (mit und ohne Kündigung)

5. Zur HOAI und Abnahme

  • Fälligkeit des Gesamthonorars und Honorarabrechnung
  • Abschlagsforderungen/Abschlagsrechnungen
  • Abnahmeformen und Abnahme des Architektenwerks als Fälligkeitsvoraussetzung
  • Schlussrechnung: Prüffähigkeit und Bindung an die Schlussrechnung
  • Verjährung des Honoraranspruchs
  • Strategie gegen unberechtigte Abnahmeverweigerungen

Architekt Dipl.-Ing. 
Klaus-Dieter Siemon

 

 

 

 

 

 

31.05.2018 Berlin

19.09.2018 Hamburg

27.09.2018 Nürnberg

15.11.2018 Köln

28.11.2018 Leipzig

 

 

 

 

 

 

Die Architekten- und Ingenieurkammern erkennen sämtliche IfKb-Veranstaltungen für die Fortbildung ihrer Mitglieder in einem Um-fang von 8 Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten bzw. 6 Zeitstunden an.

Baumängel und Bauschäden –

erkennen und beurteilen, bewerten und beseitigen

Die Themen:

1. Rechtliche Grundlagen

  • BGB und VOB/B/C
  • Anerkannte Regeln der Technik
  • Richtlinien des Handwerks
  • Weitere zu beachtende Regelwerke

2. Baupraktische und baukonstruktive Grundlagen

  • Grundlagen des Bauhandwerks
  • Grundlagen der Bautechnik und Baukonstruktionslehre
  • Bauphysikalische, bauchemische und baubiologische Grundlagen
  • Erkenntnisse und Erfahrungen der Baupraxis

3. Untersuchen und Prüfen von Baumängeln und Bauschäden

  • Was ist signifikant im Rahmen der Beurteilung?
  • Wie stellt man vollständiges und richtiges Vorgehen sicher?
  • Prüf- und Messmethoden
  • Prüf- und Messgeräte

4. Vorgehen zur Bewertung von Mängeln und Schäden

  • Qualitative und quantitative Bewertung
  • Baupraktische Ermittlung von Minderungen
  • Baupraktische Ermittlung der Schadenshöhe
  • Ermittlung von Quotelungen

5. Beispiele

  • Typische Mängel und Schäden der Planung
  • Typische Mängel und Schäden der Ausführung (Rohbaugewerke)
  • Typische Mängel und Schäden der Ausführung (Ausbaugewerke)
  • Mängel und Schäden an Bauteilen (Mauerwerk, Putz, Oberflächen, Fassaden, Wänden, Decken, Estrich, Bodenbelägen, Türen Fenstern, Metallbauteilen, Dächern, ..)
  • Beispiele aus dem Teilnehmerkreis

6. Sanierungsmöglichkeiten

  • Wann ist eine Nacherfüllung sinnvoll, wann eine Selbstvornahme, wann eine (Teil-)Kündigung, wann eine Minderung?
  • Technische und rechtliche Rahmenbedingungen der Sanierung
  • Art und Umfang der Sanierung

Prof. Dr.-Ing. Wedemeier

 

 

 

 

17.10.2018 Hannover

07.11.2018 Fulda

 

 

 

Zielgruppen:

Ingenieure, Architekten, Projektentwickler, Bauhandwerker, Immobilienwirte, Facility-Manager, Baugewerbetreibende, Rechtsanwälte, Investoren und sonstige Interessierte, Sachbearbeiter des Gebäude- und Immo-bilienmanagements öffentlicher wie privatwirtschaftlicher Bauherren.

Der gestörte Bauablauf und Risikomanagement - zum erfolgreichen Umgang mit Behinderungen im Bauablauf

Themenschwerpunkte:

  • Einführung in die Thematik
  • Rechtsgrundlagen der Terminierung von Bauvorhaben
  • Erforderliche Grundlagen der Baubetriebswirtschaft
  • Grundlagen des Termin- und Projektmanagements
  • Der ungestörte Bauablauf – Methoden und Verfahren zur Sicherstellung eines ungestörten Bauablaufs
  • Ursachen eines gestörten Bauablaufs
  • Handlungsstrategien
  • Der gestörte Bauablauf aus Sicht des Bauherren
  • Der gestörte Bauablauf aus Sicht des Architekten
  • Der gestörte Bauablauf aus Sicht des Fachplaners
  • Der gestörte Bauablauf aus Sicht des Projektsteuerers
  • Der gestörte Bauablauf aus Sicht der ausführenden Firmen
  • Die Handlungsstrategien auf Bauherrenseite zur Minimierung von Risiken aus Behinderungen und gestörtem Bauablauf
  • Voraussetzungen
  • Vorgehensweise
  • Maßnahmen im Falle von Störungen im Bauablauf
  • Beispiele

Prof. Dr. Dr. Wedemeier

 

 

 

 

 

13.06.2018 Frankfurt

21.11.2018 Köln

HOAI 2013 für die Stadtplanung - neue Honorare - neue Leistungen; Überblick und Einzelheiten

Themenschwerpunkte:

1. Allgemeine Regelungen – Honorarerhöhungen

  • Kurze Geschichte der HOAI 2013
  • Wichtige Veränderungen im Vergleich
  • Neue Honorartafeln HOAI 2013
  • Inkrafttreten der HOAI 2013
  • Rechtliche Grundlagen der HOAI
  • Struktur und Aufbau der HOAI 2013
  • Allgemeine Vorschriften (Teil 1) - System der Honorarermittlung
  • Exkurs: Bürostundensätze

2. Geänderte Leistungsbilder – Neue Regelungen zu Planungsänderungen

  • Neue Leistungsbilder für die Bauleitplanung – Grundleistungen
  • Neue Leistungsbilder für die Landschaftsplanung – Grundleistungen
  • Neue %-Sätze innerhalb der Leistungsbilder
  • Zusammenhang Bauleitplan – Landschaftsplan - Umweltbericht
  • Besondere Leistungen in der Flächenplanung
  • Abgrenzung von Grundleistungen und Besonderen Leistungen
  • Honorarermittlung bei der Bauleitplanung
  • Honorierung Besonderer Leistungen
  • Honorierung Städtebaulicher Entwurf
  • Honorierung der Sonderformen von Bebauungsplänen
  • Neue Reglung zu Änderungsplanungen nach HOAI 2013

3.Vertragsgestaltung

  • Hinweise zur Vertragsgestaltung auf Grundlage der HOAI 2013

4. Hinweise zur Honorierung weiterer informeller städtebaulicher Planungen

  • Honorierung von Städtebaulichen Rahmenplänen
  • Honorierung Erhaltungssatzung
  • Honorierung Gestaltungssatzung

Dipl.-Ing. Ulf Begher

Stadtplaner SRL

Leiter der Fachkommission „Stadtplanung“ im AHO
Mitglied der Facharbeitsgruppe 1 (Flächenplanung) beim BMVBS zur Vorbereitung der Novellierung der HOAI 2013

 

 

 

25.05.2018 Würzburg

Grundlagen der Baubetriebswirtschaft für Architekten: Arbeitsvorbereitung, Angebots-, Auftrags- und Nachtragskalkulation, Wirtschaftlichkeit und Angemessenheit von Angeboten

  1. Grundbegriffe der Bau- und Immobilienbetriebswirtschaft
  2. Investitions- und Finanzierungsrechnung
  3. Kosten- und Leistungsrechnung
  4. Arbeitsvorbereitung und Produktionsplanung
  5. Angebots-, Auftrags-, Arbeits- und Nachtragskalkulation
  6. Grundzüge des Wirtschaftsrechts
  7. Controlling von Finanzen, Kosten, Wirtschaftlichkeit
  8. Grundzüge der Entscheidungsfindung
  9. Managementmethoden zur Erreichung von Finanz-, Kosten- und Wirtschaftlichkeitszielen
  10. Beispiele und praktische Umsetzung

 

Prof. Dr.-Ing. Wedemeier

 

 

18.10.2018 Fulda

Baukostensteuerung + Projektmanagement für Architekten, Ingenieure und Bauherrn nach HOAI 2013 und DIN 276

1. Vertragsregelungen und Kostensteuerung

  • Projektstart – Die wichtige Grundlage für die Kostensteuerung
  • Planermöglichkeiten in Bezug auf die Kostensteuerung
  • Mitwirkungspflichten des Auftraggebers, Krisenmanagement
  • Beispiele für Vertragsregelungen und ihre Auswirkungen
  • Beispiel eines effektiven Baukostensteuerungssystems
  • Schutzklauseln bei Bauzeitverzögerungen

2. Praxis der Kostenermittlung und des Risikomanagements

  • Kostenschätzung, -berechnung, -anschlag und -feststellung
  • pro-aktiver Umgang mit Kostenrisiken
  • Berechnungsbeispiele und Prognosemodelle
  • spezielle Anforderungen beim Bauen im Bestand
  • Abkoppelung der Honorare von den Baukosten
  • Änderungsplanung und Honorar beim Bauen im Bestand
  • Honorarverluste durch Honorarmanagement vermeiden
  • Auswirkungen der HOAI-Novelle 2013

3. Bauzeitverzögerungen und Honorarauswirkungen

  • Regelungen, Honorarauswirkungen, Tagesgeschäft

4. Prognosemethoden und Projektsteuerung, Umgang mit Risiken

  • Kostenobergrenze und Garantie
  • Baukostenüberschreitung
  • Haftungsrisiken begrenzen und Honorarverluste vermeiden

5. Kommunikationsmethoden

  • Büroorganisation, professionelles Agieren v. Bauherrn
  • effektive Kommunikationsmethoden, Spielregeln und Praxis
  • neue Bausteine der Kostenkontrolle und Honorarauswirkungen

Architekt Dipl.-Ing.

Klaus-Dieter Siemon

öbv SV für Architekten-leistungen und Honorare, Schlichter, Gutachter für das Bundeswirtschaftsministerium zur HOAI 2013, Berater bei Großprojekten für Planer und Auftraggeber, vielfacher Buchautor (u.a. „Baukosten bei Neu- und Umbauten – Planung und Steuerung“), Gerichtsgutachter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.06.2018 Karlsruhe

14.11.2018 Hamburg

Angebote und Nachträge richtig auf Wirtschaftlichkeit bewerten - typische Fehler bei der Auswertung und Prüfung von Angeboten, Nachträgen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen

  • Einführung in die Kalkulation
  • Einführung in die Thematik und Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Kosten im Bauwesen (DIN 276, DIN 18960)
  • Statische Kosten- und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  • Dynamische Kosten- und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  • Methoden- und Verfahrensvergleiche – Aussagefähigkeit der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  • Datenerhebung
  • Ermittlung von Zinssätzen
  • Beispiele
    • Hoch- und Tiefbau
    • Kostenunterschiede, die sich nicht im Angebotspreis darstellen – Preispolitik und Vergütungsstrategien des Bieters
      • Preisgleitklauseln
      • Baustelleneinrichtungspreis überhöht
      • Frühere Teilleistungen teurer als spätere
      • Preisnachlaß erst bei Schlußzahlung fällig
      • Vorauszahlungen
      • Änderungen der Ausführungsfristen
      • Weitere Beispiele der Preispolitik des Bieters
    • Wirtschaftlichkeitsrisiken aus Spekulationsangeboten
    • Ermittlung der Rendite von Investitionen im Bauwesen
    • Ermittlung der „ersten Zahl“ (Kostenschätzung) aus Wirtschaftlichkeitsüberlegungen
    • Finanzierungsmodelle von Baumaßnahmen
  • Grenzen der Wirtschaftlichkeitsberechnungen
    • Umgang mit Unwägbarkeiten / Risiken
  • Sonderfälle

Prof. Dr.-Ing. Wedemeier

 

 

 

 

 

 

28.06.2018 Hamburg

06.09.2018 Dortmund

29.11.2018 Frankfurt

07.12.2018 Nürnberg

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr GABI-Team / IfKb-Team